Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder.

Samstag, 01.10. – 20.00 Uhr

Kabarett - Prof. Timm Sigg: Der Professor und das liebe Pi

„Der Professor und das liebe Pi“ ist der Titel des zweiten abendfüllenden Soloprogramms des Mathematikprofessors und Klavier-Kabarettisten Timm Sigg. Timm Sigg gibt selbstironisch tiefe Einblicke in das Seelenleben schrulliger Wissenschaftler. Einfühlend und wortwitzig beleuchtet er die Tücken der Beziehungen zwischen Nerds und Nicht-Nerds. Dabei geht er wesentlichen Fragen des Lebens nach wie: „Was verbindet das Mathegenie Gauß mit Pippi Langstrumpf“ oder „Warum gibt es bald keine Ingenieure mehr?“ Selbsternannte Mathehasser kommen genauso auf ihre Kosten wie die sogenannten Super-Nerds, denen er in seinem Programm eine eigene Hymne widmet. Hintergründige Texte, virtuoses Klavierspiel, pfiffiger Typ!

Samstag, 01.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Sonntag, 02.10. – 19.00 Uhr

Theater - Der Heiratsantrag (von Anton Tschechow)

Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, und ruft Natalja. Ehe Lomow auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Beide streiten so heftig, dass Tschubukow sich einmischt und Lomow schließlich hinauswirft. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, den eigentlichen Grund seines Besuchs. Sie verlangt daraufhin hysterisch und in Panik, Lomow unverzüglich zurück zu holen. Regie: Rose Kneissler.

Sonntag, 02.10. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Freitag, 07.10. - ab 20.00 Uhr

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Die Jazz-Veranstaltungen finden wieder in der Kneipe mit Bewirtung statt. Eine Reservierung ist erforderlich.

Freitag, 07.10. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

Samstag, 08.10. – 20.00 Uhr

Theater - Arthur und Claire (von Stefan Vögel)

Ein Hotel in Amsterdam. In zwei aneinandergrenzenden Zimmern mieten sich zwei Menschen ein mit der Absicht, sich umzubringen. Er, ein gut aussehender Mann Ende 50; sie, eine Frau Mitte 30, traurig und ohne Lebensfreude, will ihrem Leben ein Ende setzen. Bei lauter Musik will sie mit Getöse dem Leben Adieu sagen. Der Mann fühlt sich gestört, da er in Ruhe sterben möchte. Hier beginnt eine interessante Unterhaltung über Leben und Sterben. Es gibt ein Happy End mit Gefühl und Liebe – lassen Sie sich überraschen. Ungewöhnliche Liebesgeschichte von Stefan Vögel. Regie: Margarete Volz.

Samstag, 08.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 09.10. – 19.00 Uhr

Theater - Arthur und Claire (von Stefan Vögel)

Ein Hotel in Amsterdam. In zwei aneinandergrenzenden Zimmern mieten sich zwei Menschen ein mit der Absicht, sich umzubringen. Er, ein gut aussehender Mann Ende 50; sie, eine Frau Mitte 30, traurig und ohne Lebensfreude, will ihrem Leben ein Ende setzen. Bei lauter Musik will sie mit Getöse dem Leben Adieu sagen. Der Mann fühlt sich gestört, da er in Ruhe sterben möchte. Hier beginnt eine interessante Unterhaltung über Leben und Sterben. Es gibt ein Happy End mit Gefühl und Liebe – lassen Sie sich überraschen. Ungewöhnliche Liebesgeschichte von Stefan Vögel. Regie: Margarete Volz.

Sonntag, 09.10. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Mittwoch, 12.10. – 20.00 Uhr

Filmperle - Wie im echten Leben

Die renommierte Schriftstellerin Marianne (Juliette Binoche) arbeitet an einem neuen Buch über die wenig beachtete Arbeiterschicht: die Menschen, die gerade genug zum Überleben verdienen und dennoch die Welt am Laufen halten. Also reist sie in die raue nordfranzösische Hafenstadt Caen und gibt sich im Jobcenter als arbeitslose, geschiedene Frau aus, die verzweifelt auf der Suche nach einem Job ist. Sie findet eine Stelle als Putzfrau und lernt dabei eine Reihe anderen Frauen kennen, die denselben Knochenjob machen. Doch schon bald belastet Mariannes wahre Identität die aufkeimende Freundschaft zu der alleinerziehenden Mutter Christèle (Hélène Lambert) und den anderen...

Mittwoch, 12.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,-*

Freitag, 14.10. – 20.00 Uhr

noch offen

noch offen

Freitag, 14.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € ?,-*

Samstag, 15.10. – 20.00 Uhr

Chanson - Rainer Bielfeldt: Orongsch

20 Millionen: So viele Farben kann der Mensch unterscheiden. Und trotzdem meinen wir, zwischen Schwarz und Weiß wählen zu müssen. Rainer Bielfeldts neues Album ist ein Bekenntnis zu einer Welt voller Farben und den Widersprüchen des Lebens. Es ist eine Absage an das Alltags-Anthrazit und eine Ode an die Unterschiede. Rainer Bielfeldts Lieder und Geschichten nehmen behutsam an die Hand, führen uns durch die verwinkelten Gassen von Herz und Seele und rufen uns zu: „Keine Angst vor nichts!“ Ein Abend voller Liebe und Sehnsucht, Hoffnung und Zweifel, Mut und Verzagen … alles dabei! Wie im wahren Leben.

Samstag, 15.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 16.10. – ab 11.00 Uhr

Jazz-Matinee mit der Mister Big String Band

Die Musikrichtung, die den Besucher eines "Mr. Big String Band" Konzerts erwartet, lässt sich am besten mit dem Begriff " acoustic Americana " beschreiben. Durch gekonnt vorgetragene  Arrangements erlesener aber auch bekannter Songs aus dem englischsprachigen Kulturkreis begeistert die "Mr. Big String Band" ihr Publikum. Dabei bedient sich die vierköpfige Formation unterschiedlichster Stilrichtungen wie Folk, Swing, Blues, Bluegrass, Pop und Rock. Die Jazz-Veranstaltungen finden wieder in der Kneipe mit Bewirtung statt. Eine Reservierung ist erforderlich.

Sonntag, 16.10. – ab 11.00 Uhr - Eintritt: € 7,-

zur Website

Sonntag, 16.10. – 19.00 Uhr

Theater - In alter Frische (von Stefan Vögel)

Ludwig Bernhard Freiherr von Schwitters-Elblingen war einst Schloßbesitzer und Leiter einer Eliteschule in der Schweiz. Heute lebt er in der Altersresidenz “Freudenau“, wo er enge Freundschaft mit Elisabeth, Norbert und Gustav geschlossen hat. Mit diesen spielt er jeden Sonntag eine Partie Trivial Pursuit. Ludwig lässt sich jeden Sonntag das Essen vom nahegelegenen Gasthaus bringen. Er ist eben ein Snob. Mit dem Essensboten Jürgen – ein Medizinstudent – hat er sich inzwischen angefreundet und ist daher ziemlich enttäuscht, als Paula anstelle von Jürgen vor der Tür steht. Sie ist eine etwas verwahrloste und wild wirkende junge Frau. Doch Paula lässt sich von Ludwigs ruppiger Art nicht abschrecken, denn auch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. Regie: Margarete Volz.

Sonntag, 16.10. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Freitag, 21.10. – 20.00 Uhr

Theater - Dein Theater: Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Ein Programm von Norbert Eilts mit Jagdhorn und Beiträgen von Joachim Ringelnatz, Mark Twain, Friedrich Hölderlin, Theodor Storm und Karl Valentin zur psychischen Ressourcenstärkung. Und: „Schischyphusch oder Der Kellner meines Onkels“. Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert (1921-1947). An einem sonnigen Sommertagnachmittag treffen in einem Hamburger Gartenlokal zwei Männer aufeinander, die an demselben Sprechfehler leiden. Dadurch entstehen Szenen voll grotesker Situationskomik. In dieser meisterhaften Tragikomödie über menschliche Schwächen und Gebrechen zeigen ein lebenslustiger, trotz Kriegsversehrtheit und Lispelns ungehemmt extrovertierter Onkel und ein von seinem sprachlichen Makel gequälter Kellner: Wenn zwei denselben Fehler haben, ist das noch lange nicht das Gleiche!

Freitag, 21.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 15,–*

zur Website

Samstag, 22.10. – 20.00 Uhr

Theater - Karla und Charlotte

Während Charlotte damit beschäftigt ist, bibbernd in der offenen Kühlschranktüre zu sitzen und Eiswasser zu trinken, um abzunehmen, hat Karla ganz andere Probleme: Nachdem ihre Mutter sie ihr ganzes Leben unterdrückt hat, weil sie nicht ihren Vorstellungen entsprach, tendiert Karlas Selbstbewusstsein gen Null. Wenigstens sollten jetzt, nach dem Tod der Mutter, ihre finanziellen Probleme durch das Erbe gelöst sein, aber weit gefehlt. Die Mutter hat in ihrem Testament eine Bedingung gestellt: Karla, die sich - zum Ärger ihrer Mutter - als Schauspielerin völlig talentfrei erwiesen hatte, muss innerhalb eines halben Jahres theaterspielend auf einer Bühne stehen, sonst geht das Erbe an das Theater der Mutter. Lässt Karla sich des Geldes Willen auch nach dem Tod weiter manipulieren oder findet sie eine andere Lösung? Und was ist eigentlich mit Charlottes Schlankheitswahn?
Das Stück ist gespickt mit herrlicher Situationskomik und doch alles andere als ein platter Schwank, als ein reines Lustspiel. Es bietet viel Stoff zur Auseinandersetzung, dazu zwei Darstellerinnen in starken Rollen mit intensivem Schauspiel. Regie: Dirk Deininger.

Samstag, 22.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 23.10. – 15.00 Uhr

Für Familien - Christof und Valdi Altmann: Die Wundermühle

Die beiden Müllersleute Gretl und Fritz wollen in die Welt. Klar! Das Wandern ist des Müllers Lust! Bald schon kommen sie an einer seltsamen und geheimnisvollen Mühle vorbei. Obwohl sie an einem Bach liegt, hat sie nicht nur ein Wasserrad, sondern auch Windmühlenflügel . Und die Mühle ist offenbar verlassen- oder etwa doch nicht? Da fassen sich Gretl und Fritz ein Herz und treten ein. Und wie sich alsbald herausstellt, wird in dieser Wundermühle etwas ganz besonderes gemahlen! Nämlich nichts weniger als das Glück der Welt. Aber das ist schon fast ausgegangen. Und niemand kennt das Rezept. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Auf alle Fälle gibt es für die Zuschauer jede Menge Dinge zum Staunen, Lachen und natürlich auch zum Mitsingen und Mitmachen. Geeignet für Kinder von 3-10 Jahre

Sonntag, 23.10. – 15.00 Uhr – Eintritt: € 5,-/7,-

zur Website

Sonntag, 23.10. – 19.00 Uhr

Klassik - Ensemble Mosaik: Musikalische Reise durch die Jahrhunderte mit dem Ensemble Mosaik

Schwungvolle Tanzsätze für Flöte, Violine und Klavier von Corelli eröffnen das Programm. Mit den kurzweiligen „Deux Interludes“ von Ibert springen wir ins 20.Jahrhundert. Martinus Sonate sprüht vor Lebensfreude und Energie. Zum Träumen lädt das Nocturne für Flöte Solo ein, geschrieben von der Belgrader Komponistin Vera Milankovic. Temperamentvoll wird es bei den Rumänischen Volkstänzen von Bartok für Violine und Klavier. Dopplers Andante und das tänzerischen Rondo bringen uns in die Romantik. Als special guest hören Sie den Bariton Djordje Tomic mit der wunderschönen Arie „Ombra mai fu“ von Händel. Zum Abschluss des Abends erklingen 2 Tangos mit südamerikanischem Feuer.

Die Musiker des Ensemble Mosaik:

  • Maja Tomašević, Flöte
  • Djordje Tomic, Bariton
  • Adelheid Abt, Violine
  • Weiran Guo, Klavier

Sonntag, 23.10. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Mittwoch, 26.10.– 20.00 Uhr

Vortrag - Bianca Hahn: Graupapageien in Ruanda

Text folgt in Kürze

Mittwoch, 26.10.– 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,–*

Freitag, 28.10. – 20.00 Uhr

Theater - Tourneetheater Stuttgart: Die Wunderübung

Joana und Valentin haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen; ihre Beziehung ist am Tiefpunkt angelangt. Die Stimmung im Therapieraum des Paartherapeuten - eisig. Aber Joana hat eine ganze Menge über Valentin zu sagen, und der muss sich verteidigen und schießt treffsicher zurück. Doch da Joana immer schon vorher weiß, was ihr Ehemann sagen will, sorgt sie mit einem Redeschwall dafür, dass er oft gar nicht erst zu Wort kommt. Die bekannten Klischees von Frauen, die nicht zuhören und ständig reden, von Männern, die nicht zu Wort kommen, von Seitensprüngen und der Reue darüber, von Therapeuten, die ihrer Klientel nicht gewachsen sind - sie alle werden hier genüsslich aufgefächert. Der Therapeut versucht mit Übungen und Tricks, das Eis zu brechen - vergeblich. Erst als er selbst durch einen Anruf seiner Gattin aus dem Gleichgewicht geworfen wird, taut die harte Kruste auf, denn plötzlich wenden sich alle dem wesentlich interessanteren Ehedrama des Paartherapeuten zu.

Freitag, 28.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 15,–*

zur Website

Samstag, 29.10. – 20.00 Uhr

Theater - Der Heiratsantrag (von Anton Tschechow)

Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, und ruft Natalja. Ehe Lomow auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Beide streiten so heftig, dass Tschubukow sich einmischt und Lomow schließlich hinauswirft. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, den eigentlichen Grund seines Besuchs. Sie verlangt daraufhin hysterisch und in Panik, Lomow unverzüglich zurück zu holen. Regie: Rose Kneissler.

Samstag, 29.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 30.10. – 19.00 Uhr

Melodramenkonzert - Lisa Wellisch und Anton Leiss-Huber: Geisterstunde

Text folgt in Kürze

Anton Leiss-Huber, Rezitation + Lisa Wellisch, Klavier

Sonntag, 30.10. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

nach oben