Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder.

>>> Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen, die im Glasperlenspiel gelten. <<< Es wird die Dauer dieser Maßnahmen nur eine limitierte Platzanzahl geben. Deshalb bitten wir für alle Veranstaltungen um verbindliche Reservierung oder Vorverkauf.

Samstag, 03.04. – 20.00 Uhr

Klassik - Johannes Gaechter: Werke von Haydn, Ravel, Liszt und Rachmaninow

Der Pianist Johannes Gaechter - bereits seit vielen Jahren „Stammgast“ im Glasperlenspiel - präsentiert auch dieses Jahr wieder musikalische Schätze erster Güte am Flügel von Klassik, Romantik bis Impressionismus. Auf dem Programm des Klavierabends stehen die berühmte C-Dur Sonate von Joseph Haydn, eine einzigartige Mischung aus Witz und Lyrik, spielerisch-impressionistisch anmutende Werke von Maurice Ravel, romantische und poetische Kompositionen von Franz Liszt sowie sechs virtuose „Moments musicaux“ von Sergej Rachmaninow. Letztere faszinieren durch ein großes und dichtes Spektrum romantischer Gefühle in allen Facetten. Der im Elsass geborene und derzeit in Ditzingen lebende Pianist Johannes Gaechter kann auf eine erfolgreiche musikalische Laufbahn und rege Konzerttätigkeit auf hohem Niveau verweisen. Musik bedeutet für ihn die schönste und reinste Form, Gefühle und Stimmungen auszudrücken. Diese Leidenschaft und Liebe für die Musik möchte er mit seinem Publikum teilen. Sein Weg führte ihn bisher u.a. in den Münchner „Gasteig“, zu „Steingraeber“ in Bayreuth sowie in Konzerthäuser in Straßburg, Paris, Shanghai und Kapstadt. Freuen Sie sich auf einen spannenden und facettenreichen Abend voller Emotionen und Virtuosität und lassen Sie sich musikalisch verzaubern!

Samstag, 03.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Freitag, 09.04. – 20.00 Uhr

Musik - Uwe Kohls: Frauen regieren die Welt

Seit Anbeginn dreht sich in der Musik alles um die Frauen. In diesem Programm erklingen zum einen Lieder VON starken Frauen wie der Knef, der Dietrich, Mary Roos oder Dalida, zum anderen Lieder FÜR starke Frauen, gesungen u.a. von Reinhard Mey, Udo Lindenberg und natürlich auch von Roger Cicero. "Ich lieb dich überhaupt nicht mehr", "Wär ich ein Buch zum Lesen", "Aufrecht gehn" und natürlich "Frauen regieren die Welt" sind beispielhafte Lieder, in denen das Spiel der Geschlechter mit all dem Tauziehen und den versteckten Tränen zur Sprache kommt. Mit einer Garantie von 100% kann sich jeder Mann darin wiederfinden, ob in der Rolle des Gewinners oder des Verlierers.

Freitag, 09.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Samstag, 10.04. – 20.00 Uhr

Musik - Leonard Cohen Project

Ein Programm der Gitarristen Dempfle, Gutmann und Schmolz. Songs of Love and Hate ist ein Studio-Album des kanadischen Musikers und Schriftstellers Leonard Cohen aus dem Jahr 1971. Da sich dieses Thema aber wie ein roter Faden durch beinahe alle seine Werke zieht, wurde es zum Titel der ersten gemeinsamen Produktion des Leonard-Cohen-Projects. Die Musiker Manuel Dempfle (Gitarre, Gesang), Jürgen Gutmann (Gitarre, Gesang) und Thomas Schmolz (Gitarre) spielen vor allem die frühen Cohen-Lieder, die noch ohne große orchestrale Begleitung maßgeblich von der markanten Stimme und der Gitarrenbegleitung Cohens geprägt sind. Ein Konzert des Leonard-Cohen-Projects ist bestes Entertainment und "von Hand gemacht". Denn die drei Gitarristen spielen ohne technische Manipulationen. Dennoch - oder gerade deshalb - klingen die Lieder wie "Suzanne", "Famous Blue Raincoat", "Bird on the Wire", "So long, Marianne" ... absolut glaubwürdig und überzeugend - echt und doch ganz anders.

Samstag, 10.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Sonntag, 11.04. – 11.00 – 12.30 Uhr

Jazz-Matinee mit dem Pearl Bretter Trio

Inspiriert durch Pearls mehrjährigen Aufenthalt in den Südstaaten hat das Trio ein jazziges und bluesiges Programm erarbeitet, das der Stimmung dort nachspürt. Alles geht ein bisschen langsamer, Schwere liegt in der Luft, alles wirkt improvisiert und doch blitzen immer wieder Rhythmus und Eleganz auf. In Songs von Nina Simone oder Ray Charles und Jazzstandards wie 'Black Coffee' oder' I got it bad ' hat das Trio Material gefunden, das diese Erfahrungen musikalisch widerspiegelt. Die einfühlsame Begleitung übernehmen Helmut Link am Piano und Peter Schönfeld am Bass.

Sonntag, 11.04. – 11.00 – 12.30 Uhr - Eintritt: € 7,-

zur Website

Sonntag, 11.04. – 19.00 Uhr

Musik - Matthias Möhring: TransAtlantic Folk

Lieder aus Großbritannien, aus Amerika und aus der eigenen Feder stehen im Mittelpunkt seiner Konzerte. Dabei wechselt er zwischen der deutschen und englischen Sprache hin und her. Einzig seine Stimme und Gitarre benötigt Matthias Möhring für die Reise über den großen Teich, auf die Grüne Insel und zurück in deutsche Gefilde. Seinen Besuchern verschafft er damit ein Konzert voller Abenteuer, tiefer Gefühle und einzigartiger Momente. Matthias Möhring, auch Leadsänger bei „The Mr Big Stringband“, lädt auch dieses mal wieder Freunde am Cajon-Akkordeon, Kontrabass, Banjo, an der Hawaiigitarre und Mundharmonika zu diesem kurzweiligen Konzert-Abend ein.

Sonntag, 11.04. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Mittwoch, 14.04. – 20.00 Uhr

Magie - Pit Hartling: Pit Hartling wirkt Wunder

Pit Hartlings Shows kommen ohne Bühnennebel und aufwändige Requisiten aus: Ein Weinglas, ein Geldschein, einige Bücher – viel mehr benötigt „Deutschlands dünnster Magier“ nicht, um einen ganzen Saal um den Finger zu wickeln und erwachsene Menschen für einen Moment in staunende Kinder zu verwandeln. Neben ausgewählten Klassikern enthält das Repertoire auch selbst entwickelte Kunststücke, die sonst nirgends auf der Welt zu sehen sind. Hartlings Methoden sind unfassbare Fingerfertigkeit, kabarettistischer Witz und angewandte Psychologie. Und falls Sie das tröstet: Manche seiner Kunststücke sind selbst für Fachleute ein völliges Rätsel.

Mittwoch, 14.04. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Freitag, 16.04. - 20.00 Uhr

Jazz - Piano Cocktailnight

Gerhard Volz und Stefan „Mad Piano“ Zenner waren beide Schüler des bekannten und allzu früh verstorbenen Stuttgarter Pianisten Hans-Jürgen „Specht“ Bock. Ihr Repertoire reicht vom Swing und Ragtime über Boogie Woogie bis zum Blues. Beim Swing begleitet der versierte Bassist Didi Eckmaier mit seinem E-Bass. Zudem unterhält Sie Gerhard Volz mit schwäbischen Geschichten. Bewirtung mit Butterbrezeln und Getränken. Bitte um Reservierung telefonisch oder per mail.

Freitag, 16.04. - 20.00 Uhr - Eintritt: € 7,-

Samstag, 17.04. – 20.00 Uhr

Musik - Claudia Zimmer und Herwig Rutt: Ich bin nicht Heinz Erhardt!

Der Unterhaltungskünstler Heinz Erhardt ist heute Kult. Er war nicht nur Komiker Nummer Eins der Wirtschaftswunder-Ära, er liebte auch die Musik... und wäre am liebsten Pianist geworden. Das klappte aber nicht, und zum Glück hatte er schon im zarten Kindesalter fleißig Verse geschrieben, die sich „sogar ab und zu hinten reimten.“ Diese Unart mit Biss wurde zur Triebfeder seiner wirklichen Berufung. Denn das Sprungbrett zum Erfolg eines Künstlers ist bekanntlich hart gefedert, und auch ihm verlangte es vielseitige Kapriolen ab. Was sich sonst noch zutrug im Leben des pfiffigen Schelms, seit er das Licht des Kreißsaals erblickte??? Das bringen Claudia Zimmer und Herwig Rutt im unterhaltsamen Wechselspiel mit Sprachwitz, seinen besten Gedichten, Chansons und spritzigen Klaviereinlagen auf die Bühne. Schmunzeln garantiert!

Samstag, 17.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 18.04. – 19.00 Uhr

Highlights trotz Corona - Irmgard Knef: Heute Abend: Irmgard Knef

Irmgard Knef- die wunderbare „Kleinkunst-Erfindung“ des Berliner Kabarettisten, Autors und Schauspielers Ulrich Michael Heissig – ausgezeichnet mit dem Deutschen Kabarettpreis /Sonderpreis 2004, präsentiert ihrem Publikum brandneue, groovige Songs voller Swing und Jazz und Highlights aus ihren Soloprogrammen. Dabei spannt sie den Bogen von Schubert bis Gershwin und Jobim, und demonstriert eindrucksvoll ihre enorme musikalische Bandbreite. Aus ihrem privaten Nähkästchen plaudert sie immer wieder haarsträubende Geschichten aus und erzählt unglaubliche Anekdoten aus einem bewegten Künstlerinnendasein. Geschichten einer Karriere, die Jahrzehnte lang steil nach unten ging. Mit ihren prägnant-komischen, aber auch lakonisch- nachdenklichen Texten beweist sich Irmgard Knef als grandiose Entertainerin, schlagfertige Vertreterin des „alten Europa“ und – als „echte“ Knef: Eine Kämpfernatur. Lakonisch und unsentimental. Unkonventionell und eigensinnig. Eine Berliner Schnauze mit Herz und Verstand. Musikalisch, komisch, gut!

Sonntag, 18.04. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Mittwoch, 21.04. – 20.00 Uhr

Filmperle - Das Familienfoto

Die drei Geschwister Gabrielle, Elsa und Mao könnten unterschiedlicher kaum sein: Gabrielle arbeitet als "lebende Statue" in Paris und ist ihrem Sohn viel zu unkonventionell. Elsa hadert mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch. Und der Spieleentwickler Mao ist trotz beruflichen Erfolgs noch gar nicht richtig im Leben angekommen. Da haben ihre getrennt lebenden Eltern ganze Arbeit geleistet. Der Vater war nie da, die Mutter, eine Psychotherapeutin, mischte sich dagegen in alles ein. Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Die normalste ist da noch die demente Großmutter. Als der Großvater stirbt, ist die in alle Winde verstreute Familie gezwungen, sich zusammen zu raufen. Allein kann die alte Dame nicht bleiben, wie aber sollen die Kinder und Enkel eine Lösung für sie finden, wenn schon in ihrem eigenen Leben das pure Chaos herrscht...?

Mittwoch, 21.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

Freitag, 23.04. – 20.00 Uhr

Musik - Michael Fiedler: HER(T)Z(M)ACHT - Solo am Piano

Der Komponist und Pianist Michael Fiedler offeriert eine weitere Facette seines musikalischen Schaffens und zeigt sich als Texter und Sänger!
Authentische, aussagekräftige und berührende, deutsche Liedtexte aus seiner Feder verbinden sich mit seinen unverwechselbaren Melodien. Bei HER(T)Z(M)ACHT ist der Name Programm: das Thema Liebe und das Drumherum, Alltägliches und Besonderes, was uns Menschen in Schwingung versetzen und im Herzen bewegen kann. Es erwarten Sie ein ausgewählter Streifzug durch seine Alben "Ich kann auch anders" (2013), "Jetzt ist Jetzt"
(2017) und "Schwerelos" (2019), aber auch ganz neue und bisher unveröffentlichte Lieder. Erleben Sie Michael Fiedler - Solo am Piano, live und nah dran, so nah wie es dann erlaubt sein wird ...

Freitag, 23.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Samstag, 24.04. – 20.00 Uhr

Lapsuslieder - Marco Tschirpke: Dirty Kadenzing

Das neue Programm von Marco Tschirpke hat mit allen Genüssen gemein, daß es den Kenner mehr befriedigt als den Banausen. Der vielleicht waghalsigste Pianist seiner Branche tritt in seinen jüngst gefertigten Lapsusliedern den Beweis an, daß Inhalte besser unterhalten als Schwachsinn. In Dirty Kadenzing streift Tschirpke eine immense Palette an Tonarten und kommt doch immer wieder zurück auf den Dreiklang seines Interesses: Das Gestern, das Morgen und die Frauen dazwischen.

Der intellektuelle Zuschnitt und die spielerische Hintergehung aller Erwartungen offenbaren sich nicht zuletzt in seinen Gedichten, die sich nicht mit dem Gänseklein der Tagespolitik abgeben, sondern ganz eigene Freiräume tapezieren: Der moderne Mensch ist einfach keine Haltungen gewöhnt und Tschirpke, der Blitz möge ihn treffen, ist nicht gewillt, sie sich abzugewöhnen. Respektlosigkeit kann jeder, Tschirpke aber kann Respekt aufbringen und einfahren.

„Das Klavier wird zur Waffe, mit der Tschirpke das Publikum auf seine Stühle zwingt. Aber auch die Gedichte, oft in ein oder maximal zwei Sätzen, haben es in sich.“
Neues Deutschland

Samstag, 24.04. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,-*

zur Website

Sonntag, 25.04. – 19.00Uhr

Musikkabarett - Des Duo: Klaut!

Immer wieder musste sich das Zwei-Mann-Kompetenzzentrum für akustischen schwäbischen Pop bei ihrem ersten Programm „Krautfunding“ anhören, dass sie berühmte Titel covern und mit schwäbischen Texten versehen würden. In ihrem zweiten Programm entschlossen sie sich, jetzt mit diesen Fake News Schluss zu machen. Sie erzählen die ganze bittere Geschichte, wie ihnen all ihre schwäbischen Originale geKLAUT wurden, welche von anderen zu den großen Hits gemacht wurden, die dann jeder kannte. Und das oft in englischer Sprache, die schönen schwäbischen Texte gerieten in Vergessenheit. Doch mit „KLAUT“ bringt DesDuo diese wieder in der schwäbischen Urform auf die Bühne.

Sonntag, 25.04. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 14,–*

zur Website

Freitag, 30.04. – 20.00 Uhr

Highlights trotz Corona - Sebastian Krämer und Timo Brunke: Zackebuh

Schauer ist rar geworden auf deutschen Bühnen. Comedians und Kabarettisten bemühen sich ausschließlich um Affizierung des Zwerchfells, allenfalls mag es ihnen noch um den Hals zu tun sein, in dem einem das Lachen stecken bleibt bei allzu bitteren Späßen. Doch kaum einer bringt das Herz zum Rasen oder beherrscht noch die Kunst, dass es uns kalt den Rücken hinunter läuft… Der Zackebuh-Abend hat schon Tradition im Glasperlenspiel, denn Timo Brunke und Sebastian Krämer kommen bereits zum vierten Mal zur Walpurgisnacht nach Asperg. Das Publikum kann sich zudem auf ein Schauergetränk der besonderen Art freuen!

Freitag, 30.04. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

nach oben