Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Freitag, 02.10. - ab 20.00 Uhr 

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Freunde des Jazz sind zum swingenden Miteinander herzlich eingeladen. Treffpunkt für alte und junge Musiker der Jazzszene. Als Grundformation spielen Joachim Kunz (Sax/Clar), Karl-Otto Schmidt (Posaune), Roland Jäger (Trompete), Hans Triebel/Georg von Ressig (Schlagzeug), Peter Sacher/Harald Hentze (Bass), Detlef Hoche/Peter Maisenbacher/Kurt Schlaf (Gitarre/Banjo) sowie Gerhard Volz (Piano). Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 02.10. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-
keine Reservierung, kein Vorverkauf, nur Abendkasse!

Samstag, 03.10. – 20.00 Uhr

Theater - In alter Frische

Ludwig Bernhard Freiherr von Schwitters-Elblingen war einst Schloßbesitzer und Leiter einer Eliteschule in der Schweiz. Heute lebt er in der Altersresidenz “Freudenau“, wo er enge Freundschaft mit Elisabeth, Norbert und Gustav geschlossen hat. Mit diesen spielt er jeden Sonntag eine Partie Trivial Pursuit. Ludwig lässt sich jeden Sonntag das Essen vom nahegelegenen Gasthaus bringen. Er ist eben ein Snob. Mit dem Essensboten Jürgen – ein Medizinstudent – hat er sich inzwischen angefreundet und ist daher ziemlich enttäuscht, als Paula anstelle von Jürgen vor der Tür steht. Sie ist eine etwas verwahrloste und wild wirkende junge Frau. Doch Paula lässt sich von Ludwigs ruppiger Art nicht abschrecken, denn auch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. „In alter Frische“ ist eine humorvolle und turbulente Komödie – auch mit ernsten Untertönen. Vielfältige Weltanschauungen tun sich auf, so wie sie zwischen Jung und Alt des Öfteren entstehen. Wie im wahren Leben prallen Gegensätze aufeinander. Der Spagat zwischen Ernst und Komödie garantiert beste Unterhaltung. Regie: Margarete Volz. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Samstag, 03.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 04.10. – 19.00 Uhr

Premiere - Sweet Sixteen – Pubertät trifft Wechseljahre

Bei Familie König ist viel los. Eigentlich ist es bei ihnen immer turbulent, denn sie haben Drillinge und noch einen Nachzügler, aber im Moment ganz besonders... Die Kinder rebellieren in der Schule und zuhause; der Vater steckt mitten in der Midlife Crises und hat sowohl den Job gewechselt, als auch sein Herz für Motorräder neu entdeckt; die Mutter bemerkt an sich die ersten Anzeichen der Wechseljahre und im Lehrerkollegium fühlt sie sich ausgegrenzt. Und als wäre das nicht schon genug, haben sich auch noch ihre Eltern aus Stuttgart zum Einzug angekündigt, da es bei ihnen in der Wohnung zu einem Wasserschaden gekommen ist. Das Chaos scheint vorprogrammiert! In dieser turbulenten Komödie, die durchaus Tiefgang hat, geht es darum wie Generationen miteinander auskommen, welche Freuden, aber auch welche Schwierigkeiten jedes Alter nun mal eben mit sich bringt und nicht zuletzt darum, was passiert, wenn Hormone Macht über Körper ergreifen. Eben: Pubertät trifft Wechseljahre! Regie und Idee: Monika Wieder. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Premiere - Sonntag, 04.10. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Freitag, 09.10. – 20.00 Uhr

Sandra Kreisler: Israel. Geschichte, Missverständnisse und ewiger Krieg

Ein Abriss der historischen Geschichte bis heute.

Pressetext folgt

Freitag, 09.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € ?,-*

zur Website

Samstag, 10.10. – 20.00 Uhr

Kabarett - Jess Jochimsen: Heute wegen Gestern geschlossen

Jess Jochimsen will nachdenken. An seiner Stammkneipe hängt außen ein Schild: „Heute wegen Gestern geschlossen.“ Das bringt es auf den Punkt. Im Kleinen wie im Großen. Weil gestern einfach alles zu viel war, machen wir heute zu: den Laden, die Grenzen, England, Amerika – „Sorry, we’re closed.“ Aber Zusperren und Hoffen, dass alles wieder so wird wie früher, ist kein Plan. Und langweilig ist es obendrein. Also macht sich der Freiburger Autor, Kabarettist, Fotograf und Musiker auf den Weg, um herauszufinden, welcher Schlüssel zu welcher Tür passen könnte. Oder ob da nicht irgendwo ein Fenster ist. Muss ja auch mal wieder frische Luft rein. Was war gestern wirklich? Wie raubt man der Dummheit den Nerv? Und was ist morgen? Zurückgelehnt und entschleunigt dreht Jess Jochimsen den notorischen Rechthabern den Ton ab und beweist, was Satire alles sein darf: anrührend, klug, bilderreich, musikalisch und nicht zuletzt sehr lustig. „Heute wegen Gestern geschlossen“ ist ein weiterer Versuch, dem großen Geklapper zu entkommen und dabei Haltung zu bewahren.

Samstag, 10.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Sonntag, 11.10. – 11.00 - 14.00 Uhr

Jazz-Frühschoppen mit der Mister Big String Band

Die Musikrichtung, die den Besucher eines "Mr. Big String Band" Konzerts erwartet, lässt sich am besten mit dem Begriff " acoustic Americana " beschreiben. Durch gekonnt vorgetragene Arrangements erlesener aber auch bekannter Songs aus dem englischsprachigen Kulturkreis begeistert die "Mr. Big String Band" ihr Publikum. Dabei bedient sich die vierköpfige Formation unterschiedlichster Stilrichtungen wie Folk, Swing, Blues, Bluegrass, Pop und Rock. Dieses vielseitige und abwechslungsreiche Repertoire gewährleistet, dass die Band den Geschmack des Zuhörers in der Breite erreicht und somit jeder auf seine Kosten kommt. Es werden ausschließlich akustische Instrumente wie Gitarre, Dobro ®, Fiddle, Mandoline, Banjo und Kontrabass verwendet. Wie immer servieren wir u.a. Weißwürste und Hefeweißbier. Einlass und Bewirtung ab 10.00 Uhr.

Sonntag, 11.10. – 11.00 - 14.00 Uhr - Eintritt: € 7,-
keine Reservierung, kein Vorverkauf, nur Abendkasse!

zur Website

Sonntag, 11.10. – 19.00 Uhr

Musik - Michael Fiedler: 15 Jahre Traumzeit! Jubiläumskonzert

Seien Sie live dabei, wenn der Mann mit der weißen Mütze wieder sein Musikalisches Tagebuch öffnet und die Tasten des Flügels auf seine unverwechselbare Art und Weise berührt. „Traumzeit“ ist Kopfkino für die Sinne. Die Zuhörer lassen sich in ihre eigenen Phantasie-Welten entführen, schließen ihre Augen und die inneren Bilder beginnen zu tanzen ... Freuen Sie sich auf "das Beste aus 15 Jahren Traumzeit" und sehen Sie mit Ihren eigenen Ohren, was die Verbindung aus Tönen und Vorstellungskraft bewirken kann!

Sonntag, 11.10. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Mittwoch, 14.10. – 20.00 Uhr

Filmperle -Deutschstunde (nach dem Roman von Siegfried Lenz)

Siggi Jepsen sitzt im Deutschland der Nachkriegszeit in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche ein. Er soll einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben, hat jedoch keine Idee. Erst als er am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Kindheit während des Zweiten Weltkriegs aus ihm heraus: Sein Vater Jens Ole, ein Polizist, erhielt damals den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Ludwig Nansen ein Berufsverbot zu überbringen. Bei Nansens Überwachung sollte ihm damals Siggi helfen, dieser rebellierte jedoch schließlich gegen seinen Vater, schlug sich auf die Seite des widerspenstigen Nansen und versteckte einige der verbotenen Bilder, was schlussendlich zu seinem Aufenthalt in der Anstalt führte.

Mittwoch, 14.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 6,-*

Freitag, 16.10. – 20.00 Uhr 

Musik - Vocal Deluxe: Frisch föniert – Frisch frisiert

Die drei Sängerinnen musizieren und kabarettieren sich mit weiblicher Eleganz durch ihr neues Musik-Revue-Programm. Von Pop bis Punk, von Klassik bis Kabarett darf gelauscht, gelacht und geliebt werden. Geheimtipps für ihre nächste Urlaubsreise. Wer ist der beste Metzger der Stadt und was meint Mann, wenn er von Autoerotik spricht? Die Künstlerinnen Antonia Bott, Zorana Memedovic und Birgit Pläcking beherrschen nicht nur den Spagat der Stimmbänder, sie glänzen auch mit temperamentvoller Moderation, grandiosem Klavierspiel und Virtuosität der Violine. Drei großartige Stimmen, jede auch als Solistin ein Genuss, setzen neue Zeichen im vokalen Entertainment ladylike. Wenn sie mehr über die Vorlieben der drei Künstlerinnen erfahren möchten: Bei „Frisch Föniert - Frisch Frisiert“ ist Klatsch und Tratsch garantiert.

Freitag, 16.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Samstag, 17.10. – 20.00 Uhr

Theater - In alter Frische

Ludwig Bernhard Freiherr von Schwitters-Elblingen war einst Schloßbesitzer und Leiter einer Eliteschule in der Schweiz. Heute lebt er in der Altersresidenz “Freudenau“, wo er enge Freundschaft mit Elisabeth, Norbert und Gustav geschlossen hat. Mit diesen spielt er jeden Sonntag eine Partie Trivial Pursuit. Ludwig lässt sich jeden Sonntag das Essen vom nahegelegenen Gasthaus bringen. Er ist eben ein Snob. Mit dem Essensboten Jürgen – ein Medizinstudent – hat er sich inzwischen angefreundet und ist daher ziemlich enttäuscht, als Paula anstelle von Jürgen vor der Tür steht. Sie ist eine etwas verwahrloste und wild wirkende junge Frau. Doch Paula lässt sich von Ludwigs ruppiger Art nicht abschrecken, denn auch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. „In alter Frische“ ist eine humorvolle und turbulente Komödie – auch mit ernsten Untertönen. Vielfältige Weltanschauungen tun sich auf, so wie sie zwischen Jung und Alt des Öfteren entstehen. Wie im wahren Leben prallen Gegensätze aufeinander. Der Spagat zwischen Ernst und Komödie garantiert beste Unterhaltung. Regie: Margarete Volz. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Samstag, 17.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 18.10. – 15.00 Uhr 

Für Familien - Galli Theater Backnang: Hans im Glück

Märchentheater von Johannes Galli für die ganze Familie (ab 3 Jahren). Als Lohn für sieben Jahre erhält der Diener Hans vom Meister einen großen Klumpen Gold. Für Hans heißt es: Hinaus in die Welt, hinaus ins Leben, hinaus in die Freiheit. Auf seinem Weg macht Hans so viele Tauschgeschäfte, bis er am Ende nichts mehr hat und begreift: Freiheit ist das höchste Glück. Es spielen: Iris Guggenberger und Dieter Großmann. / Stückedauer: 45 Min.

Sonntag, 18.10. – 15.00 Uhr – Eintritt: € 5,-/7,-

zur Website

Sonntag, 18.10. – 19.00 Uhr 

Kabarett - Nikita Miller: Auf dem Weg ein Mann zu werden

Nikita Miller, auf der Suche nach der großen Liebe, durchlebt dabei einen Fehlschlag nach dem anderen, bis ihm gesagt wird: „Hör endlich auf, deine Zeit damit zu verschwenden nach der richtigen Frau zu suchen. Versuch stattdessen endlich mal zum richtigen Mann zu werden.“ Doch was macht einen Mann aus? Wenn ich den richtigen Job habe, bin ich ein Mann. Oder muss ich einfach nur viel Geld verdienen? Muss ich hart und intelligent sein? Oder ist Intelligenz nur etwas für Vollidioten? Wie gehe ich mit Frauen um und wie mit anderen Männern? Beim Ausleben fremder Prinzipien wird Nikita Miller immer wieder vor den Kopf gestoßen. Somit steht für ihn fest: Den Weg, ein Mann zu werden, muss er alleine gehen. Und dabei stößt er auf so manche Erkenntnis.

Sonntag, 18.10. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Freitag, 23.10. - 20.00 Uhr

Jazz in der Kneipe mit dem Trio „Jazz feelings“

Das Jazz-Trio mit Joachim Kunz (Klarinette/Saxophon/Gesang), Karl-Otto Schmidt (Bass, Tuba, Posaune), Gerhard Volz (Piano) spielt gern gehörte gefühlvolle und fetzige Jazz-Evergreens von George Gershwin, Richard Rodgers, Duke Ellington, Antonio Jobim, Cole Porter, Fats Waller, den Beatles, Jerome Kern, Louis Armstrong und nicht zu vergessen Frank Sinatra. Harmonisch anspruchsvoll, melodiös, rhythmisch, swingend: Jazz feelings. Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 23.10. - 20.00 Uhr - Eintritt: € 7,-
keine Reservierung, kein Vorverkauf, nur Abendkasse!

Premiere: Samstag, 24.10. – 20.00 Uhr

Premiere - Einer flog über das Kuckucksnest

Das Stück erzählt die Geschichte von Randle P. Mc Murphy, der sich vom Gefängnis in die Psychiatrie verlegen lässt, da er meint, dort ein leichteres Leben genießen zu können und nicht den schweren Arbeitsdienst absolvieren zu müssen. Schon bald wird ihm klar, dass er eventuell einen Fehler begangen hat. Der starre Tagesablauf, das feste Korsett der Regeln und Vorschriften, die in seinen Augen oft überhaupt keinen Sinn ergeben, engen ihn zunehmend ein. Der Versuch seine Mitpatienten und -patientinnen in eine Form der Rebellion hineinzuziehen, scheint zu scheitern. Die Damen und Herren auf der gemischten Station sind zu sehr gefangen in ihren eigenen Problematiken. In diesem Stück geht es um äußere und innere Zwänge, denen wir in unserem Leben ausgesetzt sind. Es geht in "Einer flog übers Kuckucksnest" auch um Freiheit: Wie schaffe ich es, mich aus all dem zu befreien, um neue und gute Wege für mein Leben zu finden? Dies macht das Stück aktuell und sehenswert. Vor allem, oder gerade, weil es mit einer, fast schon paradoxen Leichtigkeit daherkommt. Regie: Monika Wieder. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Premiere: Samstag, 24.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 25.10. – 19.00 Uhr 

Theater - Einer flog über das Kuckucksnest

Das Stück erzählt die Geschichte von Randle P. Mc Murphy, der sich vom Gefängnis in die Psychiatrie verlegen lässt, da er meint, dort ein leichteres Leben genießen zu können und nicht den schweren Arbeitsdienst absolvieren zu müssen. Schon bald wird ihm klar, dass er eventuell einen Fehler begangen hat. Der starre Tagesablauf, das feste Korsett der Regeln und Vorschriften, die in seinen Augen oft überhaupt keinen Sinn ergeben, engen ihn zunehmend ein. Der Versuch seine Mitpatienten und -patientinnen in eine Form der Rebellion hineinzuziehen, scheint zu scheitern. Die Damen und Herren auf der gemischten Station sind zu sehr gefangen in ihren eigenen Problematiken. In diesem Stück geht es um äußere und innere Zwänge, denen wir in unserem Leben ausgesetzt sind. Es geht in "Einer flog übers Kuckucksnest" auch um Freiheit: Wie schaffe ich es, mich aus all dem zu befreien, um neue und gute Wege für mein Leben zu finden? Dies macht das Stück aktuell und sehenswert. Vor allem, oder gerade, weil es mit einer, fast schon paradoxen Leichtigkeit daherkommt. Regie: Monika Wieder. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Sonntag, 25.10. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Mittwoch, 28.10.– 20.00 Uhr

Vortrag - Franz Spannenkrebs: Warum der Biber nützlich ist

Erst seit einigen Jahren gibt es wieder Biber bei uns. Das freut allerdings nicht jeden, denn die Nager richten auch Schäden an. Der Biologe Franz Spannenkrebs spricht über das Bibermanagement und darüber, warum der Biber nützlich ist. Der Biber schafft das, was Natur charakterisiert - Biber renaturieren unsere kanalisierten Flüsse. Das Bibermanagement soll helfen, ein gutes Miteinander von Mensch und Biber möglich zu machen.

Mittwoch, 28.10.– 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,–*

Freitag, 30.10. – 20.00 Uhr 

Kabarett - Sabine Schief: Im Namen der Brezel

Kohlehydratarm! Im Namen der Brezel, wie bitte soll das der eingefleischte Schwabe bewerkstelligen? Schon die Kleinsten schnullen am Knusperle. Der Schwabe wird zwar groß mit Spätzle und Soß! Aber die Brezel prägt uns so saumäßig, dass wir ihr mit und ohne Butter verfallen sind! Was hat es auf sich mit diesem Gebäck, durch das die Sonne drei Mal scheint? Im Namen der Brezel, die Rede ist natürlich von der original schwäbischen, nicht von der furztrockenen bayrischen Brezn! Wie immer hat Schief ihre Verwandtschaft im Bühnengepäck, bzw. in der Bäckertüte. Im Namen der Brezel - Wer solche Verwandte hat, muss so verschränkt sein wie die Knusperärmle derselben. Tante Irina aus Kasachstan sagt: “Wenn Männer auf`s Ganze gehen, meinen sie meistens die untere Hälfte!“ Onkel Georg sagt, er sei noch lange kein Pessimist, nur weil er seine Kreuzworträtsel zuerst mit Bleistift ausfülle. Schiefs Charaktere sind wie die Brezel - Unikate. Außen knusprig, innen weich! Bestreut mit dem Salz des Lebens. Bleibt das große Brezelrätsel: wo ist oben und wo unten? Im Namen der Brezel: obacha guat!

Freitag, 30.10. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Samstag, 31.10. – 20.00 Uhr

Theater - Die Physiker

Das Drama „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist seit 1961 eines der meistgespielten Theaterstücke im deutschen Sprachraum. Dürrenmatt selbst bezeichnet es als Komödie und entsprechend witzig, komisch und skurril geht es auch zu, zumal das ganze Stück in einem Irrenhaus spielt. Drei Mal muss Inspektor Voß in der Heilanstalt ‚Les Cerisiers‘ ermitteln, die von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd geleitet wird. Dorthin hat sich der geniale Physiker Johann Wilhelm Möbius einweisen lassen, weil er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangt ist, die die Vernichtung der Menschheit bedeuten könnten, wenn sie in die falschen Hände fielen. Im Irrenhaus fühlt er sich sicher, nur hier kann er noch frei denken. Aber zwei Agenten, ebenfalls Physiker, haben sich als Newton und Einstein getarnt in die Klinik eingeschlichen, um an seine Aufzeichnungen zu gelangen. Das Bühnenstück „Die Physiker“ ist eine amüsante, groteske Komödie und ein spannendender Agententhriller - vielmehr aber auch ein Gedankenspiel über die Grenzen der Wissenschaft von immer noch verblüffender Aktualität. Regie: Rose Kneissler. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Samstag, 31.10. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

nach oben