Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Sonntag, 01.03. – 15.00 Uhr

Für Familien - Lustige Zaubereien mit Radschi

Tücher werden verknotet, Knoten verschwinden und tauchen wieder auf; Karten bekommen andere Werte; ein zerschnittenes Seil ist plötzlich wieder riesenlang.... Diese und viele andere Zauberkunststücke hat Sprechzauberer Radschi in seinem Zauberkasten, wenn er seinen Auftritt im Glasperlenspiel hat.  Zauberer Radschi hat für die (kleinen) Magie-Fans ein Programm auf die Beine gestellt, das für Spaß, Spannung und Unterhaltung am laufenden Band sorgen wird. Ohne Assistenten kann Radschi freilich nicht arbeiten - ob sich in dem Publikum wohl einen Zauberlehrling finden wird? Für Kinder ab 3 Jahre.

Sonntag, 01.03. – 15.00 Uhr – Eintritt: € 5,-/7,-

zur Website

Sonntag, 01.03. – 19.00 Uhr

Konzert - Fee Badenius: Ein feederleichtes Solo

Nach 10 Jahren auf der Bühne mit Liedern und Texten ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Fee Badenius´ erster Solo-Abend ist aber kein Best-Of, keine bloße Aneinanderreihung von bekannten Liedern, vielmehr ist es ein musikalisches Poesiealbum. Bekannte Nummern stehen hier gleichwertig neben selten gespielten Raritäten, die nicht auf CD aufgenommen oder nur selten live gespielt wurden. Dazu erzählt Fee Badenius in ihrer unnachahmlich sympathischen Art Geschichten über die Lieder hinaus, Erlebnisse vom Tour-Alltag durch ein skurriles Deutschland, vom Leben im Ruhrgebiet und von der Entstehung ihrer Musik. Ein Abend, der lustig und poetisch, musikalisch und sprachverliebt zugleich in die Gedankenwelt der Liedermacherin Fee Badenius einführt und an dem selbst langjährige Fans noch Neues entdecken können.

Sonntag, 01.03. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

zur Website

Freitag, 06.03. - ab 20.00 Uhr

Jazz - Jam Session: Die Glasperlenspieler

Die Glasperlenspieler sind Garant für improvisationsreiche Jazz-Abende in lockerer Atmosphäre. Freunde des Jazz sind zum swingenden Miteinander herzlich eingeladen. Treffpunkt für alte und junge Musiker der Jazzszene. Als Grundformation spielen Joachim Kunz (Sax/Clar), Karl-Otto Schmidt (Posaune), Roland Jäger (Trompete), Hans Triebel/Georg von Ressig (Schlagzeug), Peter Sacher/Harald Hentze (Bass), Detlef Hoche/Peter Maisenbacher/Kurt Schlaf (Gitarre/Banjo) sowie Gerhard Volz (Piano). Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.

Freitag, 06.03. - ab 20.00 Uhr – Eintritt: € 7,-
keine Reservierung, kein Vorverkauf, nur Abendkasse!

Samstag, 07.03. – 20.00 Uhr

Kabarett - Anette Heiter: Justiz auf Rädern - Gerichte zum Mitnehmen

Sie wollen einen lustigen Abend erleben? Dann denken Sie nicht in erster Linie daran, ihn mit einem Juristen zu verbringen. Juristen gelten im Allgemeinen als trocken, verknöchert und nicht wirklich witzig. Nicht so Anette Heiter. Die praktizierende Richterin pustet mit Leichtigkeit jeglichen Aktenstaub fort. Sie beweist, dass man der spröden Materie „Recht“ enorm viele lustige Seiten abgewinnen kann. Und sie weiß: früher oder später landen alle vor Gericht. Sei es wegen einer Scheidung - schließlich verläuft die Hälfte aller Ehen unglücklich; die andere Hälfte wird geschieden. Seien es Nachbarschaftsstreitigkeiten oder missglückte Urlaube - der Rechtsstreit lauert hinter jeden Ecke. Und weil der Normalbürger die Urteile kaum verstehen kann, hat Heiter die Mobile Urteils-Erklärungs-Stelle, kurz MURKS, ins Leben gerufen und erklärt alles, was die Richter so zusammenschreiben. Nicht, dass Sie es hinterher vollständig verstehen würden - aber während des Versuchs werden Sie herzhaft lachen. Was mit Worten nicht zu erklären ist, wird kurzerhand besungen.

Samstag, 07.03. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 14,-*

zur Website

Sonntag, 08.03. – 19.00 Uhr

Theater-Lesung - Schubart / Freigeist und Revoluzzer

Das Glasperlenspiel-Ensemble zeigt und liest eindrucksvoll die willkürliche Gefangenschaft von Schubart auf dem Hohenasperg. Auf dem Berg wurden Menschen, die bei den Herrschenden unbeliebt oder in Ungnade gefallen waren, ohne Anhörung und Prozess eingesperrt. So erging es auch Schubart. Zehn lange Jahre verbrachte er auf dem Hohenasperg, weil es der absolutistische Herzog in seiner Willkür so entschied. Schubart hat die Situation und Herausforderung auf seine Weise gemeistert. Dauer: 45 Minuten. Idee und Regie: Margarete Volz

Sonntag, 08.03. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 10,-*

Mittwoch, 11.03. – 20.00 Uhr

Kleinkunst - Offene Bühne: Open Stage

Seit Juni 2008 gibt es nun die Open Stage im Glasperlenspiel. Diese offene Bühne bietet jungen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, sich vor Publikum auf einer professionellen Bühne zu präsentieren. Moderiert wird die Programmbühne auf unterhaltsame Art von Betina Rentschler und Thomas Roll. Auftreten kann jeder: Kabarettisten, Pantomimen, Clowns, Schauspieler, Sänger, Musiker, Zauberer, Jongleure, Bauchtänzerinnen (dabei ist egal, ob Profis, Laien oder Anfänger). Erleben Sie einen unterhaltsamen Abend mit vielen verschiedenen Künstlern. Eine tolle Stimmung ist garantiert! Anmeldungen von Künstlern sind jederzeit willkommen.

Mittwoch, 11.03. – 20.00 Uhr – Eintritt frei, Spende erbeten

Samstag, 14.03. – 20.00 Uhr

Kabarett - Mathias Tretter: Pop

Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan. Die Auskenner dagegen heißen »Lügenbresse« und »verschisenes Estäplischment« (sic – wenn Rechte schreiben, führt das nicht zu Rechtschreibung). Einst hat man seine Mängel kaschiert, heute versteckt man seine Fähigkeiten. Wer Adorno zitiert, gilt als großkotzige Elitesau. Aber wenn man sagt: »Adorno? Sie meinen den neuen Fünftürer von VW?« – dann ist man im Gespräch. David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz. Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise, ohne Pescheidenheit: 150 Minuten Ruhm.

Samstag, 14.03. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–*

zur Website

Sonntag, 15.03. – 11.00 - 14.00 Uhr

Jazz-Frühschoppen mit dem Golden Jazz Trio

Lassen Sie sich verzaubern von zeitlosen Melodien des Golden Age of Jazz. Inspiriert durch die legendären Sound-Giganten Lester Young, Stan Getz und Ben Webster verbindet sich der Tenorsaxophonist Axel Schmitt schnell zu den Herzen seiner Zuhörer. Die nötige Portion „Swing“ liefert er zusammen mit seiner atemberaubenden Rhythm-Section, die ordentlich in die Beine fährt. Gönnen Sie sich diesen Hörgenuss, der Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Wie immer servieren wir u.a. Weißwürste und Hefeweißbier. Einlass und Bewirtung ab 10.00 Uhr.

Sonntag, 15.03. – 11.00 - 14.00 Uhr - Eintritt: € 7,-
keine Reservierung, kein Vorverkauf, nur Abendkasse!

Sonntag, 15.03. – 19.00 Uhr

Klassik - Johannes Gaechter: Werke von Bach, Chopin, Alkan und Rachmaninov

Der Pianist Johannes Gaechter - bereits seit vielen Jahren „Stammgast“ im Glasperlenspiel Asperg - präsentiert auch dieses Jahr wieder musikalische Schätze erster Güte. Im ersten Teil seines neuen Konzertprogramms gibt es kleinere Werke von Bach, Chopin und Charles Valentin Alkan - ein fast vergessener französischer Komponist und Klaviervirtuose des 19. Jahrhunderts - zu hören. Diesen gegenübergestellt wird im zweiten Teil die grandiose und sehr selten gespielte erste Klaviersonate von Sergej Rachmaninov, deren Musik durch Goethes Faust inspiriert wurde und eine Reise durch alle Emotionen und Charaktere bietet. Gaechter kann auf eine erfolgreiche musikalische Laufbahn und rege Konzerttätigkeit auf hohem Niveau verweisen, die er kontinuierlich ausbaut. Musik bedeutet für ihn die schönste und reinste Form, Gefühle und Stimmungen auszudrücken. Sein Weg führte ihn u.a. bereits in den Münchner „Gasteig“, zu „Steingraeber“ in Bayreuth sowie in Konzerthäuser in Straßburg, Paris, Shanghai und Kapstadt. Genießen Sie ein musikalisch einmaliges, facettenreiches und romantisch virtuoses Konzerterlebnis abseits des Mainstream!

Sonntag, 15.03. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*

zur Website

Spielpause bis 18. Mai

Mittwoch, 18.03. – 15.00 Uhr

Kriminalprävention - Kriminalpolizei LB: Sicher Surfen im Internet

Sind Sie auch online? Die meisten Senioren und Seniorinnen verfügen über einem Computer und bewegen sich ganz selbstverständlich im Internet. Aber oft ist die Verunsicherung groß: Wie sicher kann ich online einkaufen? Soll ich meine Bankgeschäfte im Internet erledigen? Wie schütze ich mich vor Viren und Trojanern und vor Betrügern? Die neuen Kommunikationsmittel sind reizvoll, aber die Angst vor Datenmissbrauch bleibt. Sie erhalten Informationen über Betrugsmaschen, Datensicherheit und soziale Netzwerke und können Ihre Fragen zum Thema stellen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Ab 14 Uhr bieten wir Kaffee und Kuchen an.

entfällt - Mittwoch, 18.03. – 15.00 Uhr - freier Eintritt

Freitag, 20.03. – 20.00 Uhr

Theater - Tourneetheater Stuttgart: Die Wunderübung

Joana und Valentin haben sich eigentlich nichts mehr zu sagen; ihre Beziehung ist am Tiefpunkt angelangt. Die Stimmung im Therapieraum des Paartherapeuten - eisig. Aber Joana hat eine ganze Menge über Valentin zu sagen, und der muss sich verteidigen und schießt treffsicher zurück. Doch da Joana immer schon vorher weiß, was ihr Ehemann sagen will, sorgt sie mit einem Redeschwall dafür, dass er oft gar nicht erst zu Wort kommt. Die bekannten Klischees von Frauen, die nicht zuhören und ständig reden, von Männern, die nicht zu Wort kommen, von Seitensprüngen und der Reue darüber, von Therapeuten, die ihrer Klientel nicht gewachsen sind - sie alle werden hier genüsslich aufgefächert. Der Therapeut versucht mit Übungen und Tricks, das Eis zu brechen - vergeblich. Erst als er selbst durch einen Anruf seiner Gattin aus dem Gleichgewicht geworfen wird, taut die harte Kruste auf, denn plötzlich wenden sich alle dem wesentlich interessanteren Ehedrama des Paartherapeuten zu.

entfällt - Freitag, 20.03. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

zur Website

Samstag, 21.03. – 20.00 Uhr

Theater - Die Physiker

Das Drama „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist seit 1961 eines der meistgespielten Theaterstücke im deutschen Sprachraum. Dürrenmatt selbst bezeichnet es als Komödie und entsprechend witzig, komisch und skurril geht es auch zu, zumal das ganze Stück in einem Irrenhaus spielt. Drei Mal muss Inspektor Voß in der Heilanstalt ‚Les Cerisiers‘ ermitteln, die von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd geleitet wird. Dorthin hat sich der geniale Physiker Johann Wilhelm Möbius einweisen lassen, weil er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangt ist, die die Vernichtung der Menschheit bedeuten könnten, wenn sie in die falschen Hände fielen. Im Irrenhaus fühlt er sich sicher, nur hier kann er noch frei denken. Aber zwei Agenten, ebenfalls Physiker, haben sich als Newton und Einstein getarnt in die Klinik eingeschlichen, um an seine Aufzeichnungen zu gelangen. Das Bühnenstück „Die Physiker“ ist eine amüsante, groteske Komödie und ein spannendender Agententhriller - vielmehr aber auch ein Gedankenspiel über die Grenzen der Wissenschaft von immer noch verblüffender Aktualität. Regie: Rose Kneissler. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

entfällt - Samstag, 21.03. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Sonntag, 22.03. – 19.00 Uhr

Theater - Die Physiker

Das Drama „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist seit 1961 eines der meistgespielten Theaterstücke im deutschen Sprachraum. Dürrenmatt selbst bezeichnet es als Komödie und entsprechend witzig, komisch und skurril geht es auch zu, zumal das ganze Stück in einem Irrenhaus spielt. Drei Mal muss Inspektor Voß in der Heilanstalt ‚Les Cerisiers‘ ermitteln, die von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd geleitet wird. Dorthin hat sich der geniale Physiker Johann Wilhelm Möbius einweisen lassen, weil er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangt ist, die die Vernichtung der Menschheit bedeuten könnten, wenn sie in die falschen Hände fielen. Im Irrenhaus fühlt er sich sicher, nur hier kann er noch frei denken. Aber zwei Agenten, ebenfalls Physiker, haben sich als Newton und Einstein getarnt in die Klinik eingeschlichen, um an seine Aufzeichnungen zu gelangen. Das Bühnenstück „Die Physiker“ ist eine amüsante, groteske Komödie und ein spannendender Agententhriller - vielmehr aber auch ein Gedankenspiel über die Grenzen der Wissenschaft von immer noch verblüffender Aktualität. Regie: Rose Kneissler. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

entfällt - Sonntag, 22.03. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

Freitag, 27.03. – 20.00 Uhr

Kabarett - Christof und Vladi Altmann: Zwei auf einen Schlag

Nicht nur, dass Vladi und Christof Altmann zu zweit auftreten. Sie bringen auch einen rasanten Querschnitt durch ihre beiden musikalischen Kabarettprogramme „Ein Leberkäs im Sonndichshäas“ und „Das Jahr des Gärtners“ auf die Bühne. Dabei kommen sowohl Augen und Ohren wie auch das Zwerchfell des Publikums auf ihre Kosten. Christof gibt den vielseitigen Musiker und geschwätzigen Ur-Schwaben, während Vladislava als weltläufige Tschechin mit Mimik und ausdrucksstarker Stimme die Herzen der Zuschauer bricht. Die Altmanns begleiten sich bei ihren Chansons, Songs und Blues nicht nur mit Klavier, Akkordeon, Gitarre und Ukulele, sondern auch mit Waschbrett und Gieskannen-Saxophon.

entfällt - Freitag, 27.03. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 16,–* (Ersatztermin wird gesucht)

zur Website

Samstag, 28.03. – 20.00 Uhr

Theater - In alter Frische

Ludwig Bernhard Freiherr von Schwitters-Elblingen war einst Schloßbesitzer und Leiter einer Eliteschule in der Schweiz. Heute lebt er in der Altersresidenz “Freudenau“, wo er enge Freundschaft mit Elisabeth, Norbert und Gustav geschlossen hat. Mit diesen spielt er jeden Sonntag eine Partie Trivial Pursuit. Ludwig lässt sich jeden Sonntag das Essen vom nahegelegenen Gasthaus bringen. Er ist eben ein Snob. Mit dem Essensboten Jürgen – ein Medizinstudent – hat er sich inzwischen angefreundet und ist daher ziemlich enttäuscht, als Paula anstelle von Jürgen vor der Tür steht. Sie ist eine etwas verwahrloste und wild wirkende junge Frau. Doch Paula lässt sich von Ludwigs ruppiger Art nicht abschrecken, denn auch sie ist nicht auf den Mund gefallen. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. „In alter Frische“ ist eine humorvolle und turbulente Komödie – auch mit ernsten Untertönen. Vielfältige Weltanschauungen tun sich auf, so wie sie zwischen Jung und Alt des Öfteren entstehen. Wie im wahren Leben prallen Gegensätze aufeinander. Der Spagat zwischen Ernst und Komödie garantiert beste Unterhaltung. Regie: Margarete Volz. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

entfällt - Samstag, 28.03. – 20.00 Uhr - Eintritt: € 13,-*

 

Sonntag, 29.03. – 19.00 Uhr

Dorothea Baltzer und Florian Wilhelm: Von Schmetterlingen und dem Kitzeln krabbelnder Käfer

Ein musikalisch-literarischer Ausflug in die Welt der Insekten

"Etwas so zartes wie der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Taifun am anderen Ende der Welt auslösen." (Edvard N. Lorenz)

Ganz zu Unrecht werden die Insekten ihrer Größe wegen nicht ganz ernst genommen! Ohne sie aber - das gilt als sicher - würden die Menschen nicht einmal sechs Monate überleben. Der Harfenist Florian Wilhelm und die Schauspielerin Dorothea Baltzer haben sich in ihrem zweiten gemeinsamen Projekt deshalb diesen wichtigen Tieren, die unser Leben lustig und lästig bereichern, auf teils ernste und zugleich humorvolle Art und Weise zugewandt. Von den Krabbeltieren und exotischen Schönheiten lässt sich auch die Musik inspirieren, die die literarische Reise in die Welt der Insekten begleitet. Ob als zauberhafte Fabelwesen, geniale Lebensretter, Akteure in den zehn biblischen Plagen zur Befreiung des Volks Israel aus der Sklaverei, oder als Maikäfer in den Streichen von Max und Moritz… überall nehmen sie eine wichtige Rolle ein – und bei bei uns auf der Bühne, die Hauptrolle!

entfällt - Sonntag, 29.03. – 19.00 Uhr - Eintritt: € 13,–*

nach oben